Kinderbücher Tierisch schön

In Märchen wurden Tiere oft als gefährlich dargestellt, heute ist das anders. Diese fünf Bücher für Kinder von zwei bis zwölf Jahren sind nicht gruselig, sondern lustig, informativ und spannend.
Ganz schön schön: »Die Welt unter den Wellen«

Ganz schön schön: »Die Welt unter den Wellen«

Foto: Britta Teckentrup / arsEdition

Bären, Mäuse, Wölfe, Fische, Hasen, Seepferdchen. Gerne werden in Bilderbüchern moralische Werte und Regeln anhand von Tierfiguren erzählt. Diese Vermenschlichung sehe ich mit gemischten Gefühlen, weil sie uns davon abhält, Tiere als die Wesen zu respektieren, die sie tatsächlich sind. Auf der Suche nach geeigneten Titeln fiel mir auf, dass die Rollenklischees in Bilderbüchern mittlerweile altbackener sind als in aktuellen Kinderromanen mit Menschen in den Hauptrollen. Sie handeln gerne von Mr. Tiger oder Herrn Bär, dem frechen Hasen und der behütenden Hasenmamma oder einer Giraffenfrau als Sidekick.

Heute gibt es keine Gruselgeschichten von gefährlichen, boshaften Tieren mehr. Stattdessen viele fundierte Sachbücher sowie lustige und lehrreiche Geschichten mit tierischen Protagonisten. Die Sachbücher vermitteln das Wesen der Tiere und deren Rolle im Kreislauf der Natur.

Auf der Suche nach Material für ältere Kinder und Jugendliche hingegen, bin ich nicht recht fündig geworden – abgesehen von Fantasy-Romanen mit Katzen und Eisbären in tragenden Rollen sowie etlichen Pferdegeschichten.

Darum beschränken sich meine Empfehlungen dieses Mal auf Bücher für Kinder bis zwölf Jahren. Die Detektivgeschichte über Kater Ra und Skarabäus Khepri (ab acht Jahren) ist so raffiniert, dass sie auch für Ältere spannend ist. Ansonsten: Schöne Bilderbücher, ein Sachbuch über Wölfe, Reime mit Unterwassertieren und eine tierische Weltmeisterschaft.

Erste sein

Foto: Daniel Napp / Sauerländer

Ob Daniel Napp dieses Buch wohl für seine eigenen Kinder geschrieben und gezeichnet hat? Wie läuft es jetzt wohl bei den Napps mit dem Einschlafen? Nach der Lektüre dieses lustigen Bilderbuchs ergab ein Test in der Familie durchaus positive Ergebnisse: Die drei Probanden wollten alle unbedingt Erste sein und schliefen rasch ein. Wichtig: Unbedingt mit Reporterinnenstimme vorlesen.

Was ist hier los? Unter der Leitung von Schnarchrichter Heinz Eber wetteifern sechs Tiere um die besten Einschlaffähigkeiten. Aber nicht einfach im Bett, nein, unter härtesten Bedingungen wie Lärm, Kälte oder Aufregung gilt es lässig einzuschlummern.

Beste Lesezeit: Ruhe jetzt.

Daniel Napp: »Die Einschlaf-Weltmeisterschaft der Tiere«. Sauerländer. Ab 4 Jahren.

Das Tier aus den Schlagzeilen

Foto: Axel Gomille / Kosmos

Auf Safari sind Raubtiere spannend, aber ihre Existenz im heimischen Tierreich erscheint als Bedrohung. Darum: Was ist das eigentlich für ein Tier? Axel Gomille beobachtet und fotografiert seit vielen Jahren Wölfe in Deutschland. Die berührenden Fotos beeindruckten mich und führen vor Augen, dass diesen Tieren Respekt gebührt.

Was ist hier los? Der Biologe Gomille berichtet interessant und ohne auszuschweifen über Sozialverhalten, Aufzucht und Verständigung von Wölfen. Dazu liefert er Fotos und Karten über die Verbreitung der Tiere und verwandter Unterarten. Abschließend geht er auf das schwierige Verhältnis des Menschen zum Wolf ein und beleuchtet die Probleme von vielen Seiten. Er schreibt für interessierte Kinder, aber im Grunde ist es ein Buch für alle, die wissen wollen, was Wölfe eigentlich für Wesen sind und sich eine fundierte Meinung bilden möchten.

Beste Lesezeit: Als Diskussionsgrundlage.

Axel Gomille: »Wölfe«. Kosmos. 16 Euro. Ab 8 Jahren.

Vom Vogel mit der langen Zunge

Foto: Thomas Mülller / Gerstenberg

Meine Familie liebt Buntspechte. Als kürzlich ein Spechtpaar meiner Schwester zwei Höhlen in die Dämmung ihres Hauses meißelte, konnte sie den beiden also nicht böse sein, sondern kaufte ihnen einen Nistkasten. Und ich habe jetzt endlich die Gelegenheit, dieses schöne Buch, das schon 2017 erschien, zu empfehlen.

Was ist hier los? Nest bauen, Eier legen, brüten, schlüpfen und fliegen lernen – bei den Spechten geht das zack-zack. Hier erfährt man alles Wichtige über diese originellen Tiere, sodass man noch besser auf sie Achtgeben oder ihnen beim Nisten helfen kann. Wie immer gut erklärt und wunderschön bebildert von dem Leipziger Illustrator Thomas Müller.

Beste Lesezeit: Die Welt ist schön.

Thomas Müller: »Ein Jahr mit den Buntspechten«. Gerstenberg. Ab 5 Jahren.

Im alten Ägypten

Foto: Sauerländer Audio

Hörbücher empfehle ich nur selten, denn vorlesen kann man ja wirklich selbst. Da muss schon ein Mehrwert vorliegen. Hier zum Beispiel: Das Buch (dtv Reihe Hanser) bietet großartige Illustrationen von Felicitas Horstschäfer. Vorgelesen ist es aber noch lustiger und spannender, weil Dietmar Bär seine Stimme sagenhaft modulieren kann und die Figuren förmlich lebendig werden.

Was ist hier los? Der eitle, hochnäsige, verwöhnte, verfressene, faule und unfreundliche Kater Ra ist quasi der Chef-Kater am Hof des Pharaos von Theben. Es ist da wirklich ein Wunder, dass dieser Unsympath überhaupt einen Freund hat: Khepri, den Skarabäus, auch Mistkäfer genannt. Als ein Dienstmädchen des Diebstahls verdächtigt wird, bringt Khepri den Kater dazu, sich von seinem Samtkissen zu erheben, um deren Unschuld zu beweisen. In weiteren Rollen: Die Katze Miu, eine Leopardin und ein Pavian.

Beste Lesezeit: Ich brauche Spannung!

Amy B. Greenfield: »Ein Fall für Katzendetektiv Ra. Das verschwundene Amulett«. Sauerländer Audio. 14,99 Euro. Ab 8 Jahren.

Farbenfreude

Foto: Britta Teckentrup / arsEdition

Die Kraft der Farben ist etwas Wunderbares, darum freue ich mich über diese starken Bilder der Illustratorin Britta Teckentrup. Ihr Bilderbuch kann man auch mit ganz kleinen Kindern anschauen, zusammen in den stimmungsvollen Farben baden und in den lebendigen Bildern immer etwas Neues entdecken.

Was ist hier los? Unter den Wellen und am Meeresgrund geht es rund. Wie eine fröhliche Melodie gleiten kurze Reime über das Korallenmeer, Fischwärme, Seepferdchen und Delfinenkinder. Mal sind es dunkle Töne, mal helle Farben, da, tief unten im Wasser.

Beste Lesezeit: Komm, wir träumen uns weg.

Britta Teckentrup: »Meer. Die Welt unter den Wellen«. arsEdition. Ab 3 Jahren.