Zur Ausgabe
Artikel 3 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Immobilienbetrug, Afghanistan, Magersucht, »Dein SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 20/2022

Immobilienbetrug

Es ist eine aberwitzige Räuberpistole, von der die SPIEGEL-Mitarbeiter Frederik Obermaier und Bastian Obermayer erfuhren: Ein geschäftstüchtiger Zahnarzt und seine ukrainische Geliebte waren danach auf bestem Wege, der russischen Regierung große und sehr kostbare Grundstücke in Berlin abzuluchsen – unter den Augen deutscher Behörden, die auf gefälschte Urkunden hereingefallen sind. Gemeinsam mit den SPIEGEL-Redakteuren Sven Becker, Jörg Diehl, Roman Lehberger, Sven Röbel und Gerald Traufetter recherchierten sie wochenlang in dem Fall; Becker und Traufetter fuhren zum Beispiel zu einem alten Flugplatz der Russen in Berlin-Karlshorst, der mittlerweile von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt worden ist. Kaum standen die Journalisten am verriegelten Tor des brachliegenden Geländes, tauchte ein Auto mit russischem Kennzeichen auf. Der Mann am Steuer hantierte mit zwei Handys, seine Beifahrerin stieg aus. Auf die Frage, ob sie von der Botschaft komme, wich die Frau aus. Aber sie sei für die Sicherheit des Grundstücks zuständig. »Immerhin, jetzt passen die Russen wohl besser auf ihren Grundbesitz in Deutschland auf«, sagt Becker.

Schon im vergangenen September, als immer mehr Menschenrechtler und Feministinnen vor den Taliban flohen, erreichten Reporter Christoph Reuter oft Anrufe von den Aktivisten aus der entlegenen Wüstenprovinz Nimruz. Dann verschwanden seine Kontaktpersonen, schickten manchmal Wochen später Nachrichten aus Iran oder der Türkei. Die Sandmeere im tiefsten Südwesten Afghanistans sind für viele die einzige Option des Entkommens, mittlerweile versuchen Tausende, gen Westen zu fliehen. »Dieser verzweifelte Exodus der Beladenen durch die Wüste sieht aus wie eine biblische Szenerie«, berichtet Reuter aus Nimruz, wo er mit dem Fotografen Julian Busch recherchierte: »Nur gibt es kein gelobtes Land. Niemand wartet auf sie. Aber sie gehen trotzdem.«

In dieser Ausgabe gewährt Redakteur Eckhard Klein tiefe Einblicke in seinen Alltag mit Magersucht, an der er seit Jahrzehnten erkrankt ist. Klein ist Videoredakteur und seit dem Jahr 2008 beim SPIEGEL. Seine Kollegin Antje Windmann, die mit ihm ein paar Jahre im Sport-Ressort zusammenarbeitete, hat ihn nun für diese Geschichte über Monate begleitet. Die Rolle des Befragten war für Klein ungewohnt. Windmann wiederum empfand es als herausfordernd, über einen Kollegen zu schreiben und zugleich die notwendige Distanz zu halten. Beide wollen mit der Geschichte auf das Thema aufmerksam machen. »Essstörungen bei Männern sind ein blinder Fleck in unserer Gesellschaft«, sagt Windmann, »hoffentlich ermutigt dieser Text Betroffene, sich zu öffnen, Hilfe zu suchen.«

60 Minuten pro Tag sollten sich Kinder bewegen. Doch viele Mädchen und Jungen bleiben hinter dieser Empfehlung zurück, die Coronapandemie hat den Bewegungsmangel noch verschlimmert. Mit der neuen Ausgabe will das Kinder-Nachrichten-Magazin »Dein SPIEGEL« Freude am Sport vermitteln. 14 Profis verraten darin ihre Tricks: Toni Kroos erzählt, worauf es beim perfekten Pass ankommt. Skateboarderin Lilly Stoephasius zeigt, wie ein »Ollie« funktioniert. »Dein SPIEGEL« erscheint am Dienstag.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version war von der russischen Geliebten des geschäftstüchtigen Zahnarztes die Rede. Tatsächlich handelt es sich um eine ukrainische Geliebte. Wir haben den Fehler korrigiert.

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 72
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel