Streit nach Relegationsspiel Hertha-BSC-Fan stirbt nach Auseinandersetzung

Nach dem Fußball-Relegationsspiel zwischen Hertha BSC und dem HSV wurde ein Fan des Berliner Vereins angegriffen. Nun ist er seinen schweren Verletzungen erlegen.
Hertha-Fahne (Symbolbild)

Hertha-Fahne (Symbolbild)

Foto: IMAGO/Bernd König

Ein Fan des Fußball-Bundesligisten Hertha BSC ist einen Monat nach einer Auseinandersetzung mit einem anderen Mann gestorben. Der 55-jährige Michael R. erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Das Landeskriminalamt ermittelt nun wegen Körperverletzung mit Todesfolge gegen den mutmaßlichen Täter, wie auch der »Tagesspiegel« berichtet.  

Michael R. war nach dem Relegationsspiel zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV am 19. Mai in der Nähe des Olympiastadions mit einem Mann in Streit geraten.  Der bislang unbekannte Täter, der ein Oberteil mit dem Vereinslogo von Hansa Rostock getragen haben soll, stieg aus und schlug R. mit der Faust ins Gesicht. Dieser stürzte und schlug mit dem Hinterkopf auf der Straße auf.

Ob die beiden Männer wegen des Fußballspiels oder wegen ihrer Fanzugehörigkeit aneinandergeraten sind, ist bislang nicht geklärt. Unklar bleibt auch, ob der mutmaßliche Täter zuvor das Spiel besucht hatte. Hertha BSC und Hansa Rostock gelten allerdings schon seit einigen Jahren als verfeindet.

Mittwochabend meldete sich Berlins Innensenatorin Iris Spranger zu dem Tod des Mannes: Sie schrieb auf Twitter: »Es bricht mir das Herz zu erfahren, dass Michael gestorben ist. Ein 55-jähriger Mann wurde nach dem Hertha-Relegationsspiel aus dem Leben gerissen. Meine Gedanken sind bei seiner Frau und seiner Familie. Ihnen gilt mein aufrichtig empfundenes Beileid.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Polizei Berlin sucht nun nach weiteren Zeuginnen und Zeugen.

kha/sid