Joe Biden nach seinem Fahrradsturz Hüpfen für die Kameras

Erst ein Fahrradsturz und dann auch noch Spott von Donald Trump: US-Präsident Biden musste am Wochenende einiges aushalten. Um zu zeigen, dass es ihm gut geht, hat er sich eine spezielle Performance ausgedacht.
DER SPIEGEL

Der US-Präsident hüpft für die Kameras: Alles OK, will Joe Biden der Öffentlichkeit signalisieren. Es geht ihm gut.Anlass für die eher unbeholfene Performance: Biden war wenige Stunden zuvor bei einer Fahrradtour in seinem Heimatstaat Delaware gestürzt. Er wollte absteigen, um sich mit Passanten zu unterhalten. Dabei verhakte er sich – und fiel hin. Passiert ist ihm dabei weiter nichts. Sein republikanischer Widersacher Donald Trump zeigte sich auf einer Veranstaltung trotzdem besorgt über den Vorfall. Allerdings nicht ohne Sarkasmus.

Donald Trump ehemaliger US-Präsident »Wir hoffen alle, dass es Biden gutgeht. Das war ein harter Sturz. Da hat man es ja mit der Angst bekommen. Hat das jemand gesehen? Nun, wir wünschen ihm in dieser Hinsicht alles Gute.«

Der 79jährige Joe Biden ist der bisher älteste US-Präsident, und sein Gesundheitszustand ist häufig Gegenstand von Spekulationen. Solange er noch so hüpfen kann, scheint aber noch alles in bester Ordnung zu sein.